Nacht für Nacht für Nacht.

Eigentlich, so fällt mir immer wieder auf, ist das Wochenende das Schlimmste an der ganzen Sache. Wir sind in diesem fremden Haus, können hier nicht viel Unfug anstellen - bzw müssen uns immer anstrengen, dass wir keinen anstellen und haben sonst nichts zu tun.
Wir müssten, um uns zu beschäftigen, mit dem Rollstuhl durch den Regen fahren der wirklich beachtlich vom Himmel donnert und uns in der wirklich riesigen Innenstadt ein Café aussuchen um uns dort hin zu setzen und Kaffee zu trinken.
Ja, es ist schön wenn man dann endlich mal dort angekommen ist - aber jeden Tag macht das auch keinen Spaß.

Wie dem auch sei. Eigentlich sollte es in diesem Eintrag um die Nächte gehen.
Vorgestern hatte Daniel Fieber. 39°C. Ist eigentlich noch nicht sooo schlimm. Trotzdem haben wir uns die halbe Nacht um die Ohren geschlagen. Eigentlich, so haben uns die Ärzte mehrmals eingehämmert, sollten wie sie konsultieren bei Fieber.
Aber was wollen diese Geldgeilen Säcke denn schon tun? Ihm Paracetamol geben? Das kann ich auch.
Hab ich auch gemacht. Erst eine, das Fieber stieg zumindest nicht mehr, dann noch eine - und das Fieber ging Gott sei dank zurück.
Hmm.. Auf Krankenhaus habe ich wirklich einfach keine Lust mehr. Die quälen Daniel nur, probieren aus, verdienen sich ne goldene Nase und ich darf dann wieder (natürlich mit Daniel zusammen) die Nebenwirkungen aushalten. Wundervoll! Ich kann mir besseres vorstellen.
Das Leben so ist doch eh schon scheiße genug, oder?

Wie auch immer. Als sei diese Ärztescheiße nicht genug müssen wir uns dann natürlich auch noch streiten.
Ich liebe es ebenso wie Fieber.
Daniel sagt was, ich gehe darauf ein - nicht ganz so wie er sich das vorgestellt hat und promt giften wir uns zwei Stunden lang an.
Da wir auf keinen grünen Zweig kommen, drehen wir uns irgendwann genervt im Bett um und schweigen uns an.
Es gibt nichts schlimmeres als das!

Also - und gestern habe ich es übertrieben - mache ich wieder das Licht an, hüpfe auf unserer Luftmatratze rum, trete Dinge durch die Gegend, mache zwei gegenüberliegende Fenster sperrangelweit auf und nerve Daniel.
Irgendwann wird es ihm zu bunt und er reagiert und wir sprechen uns aus.
Arm in Arm schlafen wir ein - und ich frage mich:

Wozu war dieser Streit doch jetzt gleich noch?

31.5.08 17:56

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Werbung